Wendland-Rundweg

Insgesamt 184 Kilometer lang ist der Wendland-Rundweg, der durch die Elbelandschaft, zahlreiche Rundlingsdörfer und weite Wälder führt. Er ist in drei Teilabschnitte unterteilt, von denen mit dem Wendland-Querweg und dem Drawehn-Höhenweg zwei durch den Naturpark Elbhöhen-Wendland führen.

Wendland-Querweg

Der Wendland-Querweg bietet dem Wanderer auf 70 Kilometern einen Einblick in die Feldmark, zahlreiche Rundlingsdörfer, attraktive Heide- und interessante Waldlandschaften. An der Strecke liegen besonders gut erhaltene und gepflegte Rundlinge wie Bussau, Püggen, Schreyahn, Satemin und Lübeln. Hier führt auch das Rundlingsmuseum zurück in vergangene Zeiten. Die erst 1975 nach einem Waldbrand entstandene Nemitzer Heide bietet vor allem zur Zeit der Heideblüte im August und September ein beeindruckendes Bild. Auf der Strecke durch den Gartower Forst im Osten ist ein naturnaher Wald zu erleben. Hier finden sich keine Kahlschläge, sondern Bäume verschiedenen Alters in unterschiedlichen Dimensionen, die dem Wald ein gestaffeltes Aussehen verleihen.

Drawehn-Höhenweg

Der Drawehn-Höhenweg führt über 75 Kilometer von Clenze bis nach Hitzacker. Der Weg lässt sich aufgrund des sandigen Untergrunds zu jeder Jahreszeit gut begehen, beinhaltet viele Steigungen und bietet großartige Ausblicke über die vielfältige Landschaft des Naturparks Elbhöhen-Wendland. Im ehemaligen kaiserlichen Jagdgebiet, der Göhrde, lassen sich Waldformen entdecken, die es nur noch selten gibt. Besonderes Highlight ist das Naturschutzgebiet Breeser Grund: Hier stehen mächtige alte Solitäreichen in einer Heidefläche. Einen genaueren Einblick in die Geschichte bietet auf dem Weg das „Naturum“ (ehem. Wald- und Jagdmuseum) oder auch der Findlingspark bei Clenze.

Wandern
Wandern in unberührter Natur (Foto: Dr. Manfred Fortmann)
Walken und Wandern entschleunigt (Foto: Ulrich Appels)
Begegnungen beim Wandern (Foto: Dr. Manfred Fortmann)
Naturerleben beim Wandern (Foto: Dr. Manfred Fortmann)
Wandergruppe bei Ventschau (Foto: Dr. Manfred Fortmann)
Wandern im Winter (Foto: Dr. Manfred Fortmann)
Wandern verbindet (Foto: Sonja Franz)
Qualmende Schuhe nach langer Tour (Foto: Heiko Dybski)

Drei neue Wanderkarten beschreiben insgesamt zehn Touren unterschiedlicher Themen und Längen. Erhältlich in den Tourist-Informationen und im Internet unter www.elbtalaue-wendland.de

Impressum  |  Datenschutz  |  Haftungsausschluss  |  Biosphärenregion Elbtalaue-Wendland