Naturnahe Fließgewässer

Alte Jeetzel

Von Müggenburg aus schlängelt sich die Alte Jeetzel kurvenreich und mit teilweise dicht bewachsenen Ufern bis nach Dannenberg. Der kleine Fluss, der seit dem Bau des Jeetzelkanals vor rund 60 Jahren nur noch wenig Wasser führt und sein Bett seitdem auch sehr selten verlässt, ist ein Paradies für Naturliebhaber mit Kanu.

Wer sich ruhig verhält und Glück hat, sieht beim Paddeln vielleicht sogar einen Biber. Häufiger ist in dem flachen Wasser mit der schwachen Strömung allerdings die Nutria anzutreffen, die dem Biber sehr ähnlich sieht und deshalb auch Biberratte genannt wird.

Dumme

Eine artenreiche Niederungs-Auenlandschaft umschließt in weiten Teilen die Wustrower Dumme. Sie entspringt an der Gielauer Mühle in Schnega und mündet nach rund 26 Kilometern bei Wustrow in die Jeetzel. Die Dumme markierte bis 1989 teilweise die innerdeutsche Grenze, so dass die umliegenden Flächen weitgehend sich selbst überlassen blieben.

Heute findet sich hier eine große Vielfalt an Wildblumen, Vögeln und Kleintieren, die bei Wanderungen am Fluss zu jeder Jahreszeit entdeckt werden können.

Alte Jeetzel
Kanufahrer auf der Alten Jeetzel (Foto: Dr. Manfred Fortmann)
Mit dem Kanu auf der Alten Jeetzel (Foto: Dr. Manfred Fortmann)
An der Alten Jeetzel (Foto: Heiko Dybski)
Die Alte Jeetzel ist 73 km lang und mündet bei Hitzacker in die Elbe. (Foto: VDN / Werner Voss)
Dumme
Angler an der Dumme (Foto: Dr. Manfred Fortmann)
Die Dumme in ihrem Bett (Foto: BUND Lüchow-Dannenberg)
Die Dumme fließt durch den Gain. (Foto: VDN / Werner Voss)
Impressum  |  Datenschutz  |  Haftungsausschluss  |  Biosphärenregion Elbtalaue-Wendland