Gain

Im Naturschutzgebiet Gain finden sich neben einer kleinstrukturierten Landwirtschaft naturnahe Wälder, ausgedehnte Feuchtgebiete und naturnahe Fließgewässer.

Im Einzugsgebiet der Dumme, des Clenzer Mühlenbachs, des Schnegaer Mühlengrabens und des Schwarzen Bachs suchen Großvögel wie Graureiher, Kraniche und Störche ihre Nahrung. Von einer Beobachtungskanzel aus können sie dabei beobachtet werden. Wer Glück hat, entdeckt sogar einen hungrigen Schwarzstorch.

Nebenbei geben verschiedene Froscharten ein Konzert. Eine Audiostation hilft herauszufinden, wer das Solo singt. Vielleicht der Moorfrosch, vielleicht ein Laub- oder Wasserfrosch?

Auch die Blume des Jahres 2013, das Leberblümchen, wächst im Gain. Die empfindliche und streng geschützte Blume gilt als „Zeigeart“: Wer ein Leberblümchen findet, kann sicher sein, in einem historischem Waldgebiet zu stehen.

Naturschutzgebiet Gain
Abends am Gain – mit der Natur ganz allein (Foto: VDN / Werner Voss)
Herbst im Naturschutzgebiet Gain (Foto: VDN / Werner Voss)
Abend im Gain. Der Gain gehört zum Naturschutzgebiet Obere Dummeniederung. (Foto: VDN / Werner Voss)
Das Naturschutzgebiet Gain bietet in allen Jahreszeiten besondere Motive. (Foto: VDN / Werner Voss)
Impressum  |  Datenschutz  |  Haftungsausschluss  |  Biosphärenregion Elbtalaue-Wendland