Öring

Die Sandgruben des Öring bieten eine große Vielfalt an Pflanzen- und Tierarten zwischen ackerbaulich intensiv genutzten Flächen. Früher wurde Erdreich abgebaut, heute fühlen sich hier unter anderen Laubfrosch, Kammmolch, Kreuz- und Knoblauchkröte heimisch.

Das Gebiet wird geprägt durch große offene Sandflächen, wie sie zum Beispiel der Flussregenpfeifer zum Brüten braucht, sowie durch Magerrasen, Ackerbrachen, Gebüsche und Kleingewässer. Die Ackerbrachen bewohnen Rebhuhn, Braunkehlchen und Grauammer, in den Hecken und Gebüschen haben zum Beispiel Sperbergrasmücke, Nachtigall und Pirol eine Heimat gefunden.

Öring
Sandgruben des Öring (Foto: Heiko Dybski)
Impressum  |  Datenschutz  |  Haftungsausschluss  |  Biosphärenregion Elbtalaue-Wendland