Weiß- und Schwarzstorch

Störche sind große Schreitvögel, die mit sechs Gattungen und 19 Arten nahezu weltweit verbreitet sind. Im Naturpark Elbhöhen-Wendland können Besucher sowohl den Weiß- als auch den Schwarzstorch beobachten. Dabei ist es relativ einfach, den auch als Klapperstorch bekannten Weißstorch zu sehen: Der Deutschen Storchenstraße folgend trifft man zum Beispiel in Püggen, Clenze, Bülitz und Luckau oder in Volzendorf, Kriwitz und Prezier auf Storchennester. Wer einen Schwarzstorch entdecken will, muss sich schon etwas mehr Mühe geben. Aber die Chancen, einen zu finden, stehen im Naturpark deutlich besser als anderswo.

Im Gegensatz zu seinem etwas größeren weißen Verwandten meidet der Schwarzstorch die Nähe menschlicher Siedlungen. Er reagiert empfindlich auf Störungen und lebt gern verborgen in alten, eher lichten und reich strukturierten Wäldern mit Lichtungen, fließenden und stehenden Gewässern. Im Bereich des Naturparks wurde er unter anderem in der Jeetzelniederung, der Lüchower Landgrabenniederung, in der Göhrde im Breeser Grund und in der Dumme- und Mühlenbachniederung gesichtet.

Storch
Weißstorch in Nasswiese (Foto: Hans-Jürgen Kelm)
Schwarzstörche (Foto: Hans-Jürgen Kelm)
Schwarzstorch (Foto: B. Ortmanns)
Impressum  |  Datenschutz  |  Haftungsausschluss  |  Biosphärenregion Elbtalaue-Wendland