Kranich

Der in Mittel- und Nordeuropa vorkommende Kranich wird auch als Grauer Kranich oder Eurasischer Kranich bezeichnet und kann auf eine Erfolgsgeschichte zurückblicken.

Sein Bestand hat in den letzten Jahrzehnten wieder stark zugenommen, so dass die Art in Europa nicht mehr als gefährdet gilt. Auch im Naturpark Elbhöhen-Wendland ist der Kranich vergleichsweise häufig anzutreffen.

Im Frühjahr rasten hunderte Vögel auf den weiten offenen Ackerflächen auf ihrem Weg in nördlichere Brutgebiete. Über 100 Paare bleiben inzwischen aber auch wieder in den hiesigen Feuchtgebieten, um zu brüten und ihre Jungen aufzuziehen. Der große Schreitvogel profitiert davon, dass seine Brutbedingungen im Naturpark seit den 1970er Jahren systematisch verbessert worden sind. Bäche und Gräben wurden wieder angestaut, in zuvor entwässerten Gebieten wurden Flachgewässer-Biotope angelegt.

Der Kranich ist in vielen Kulturen ein Symbolvogel, der mit Begriffen wie „Glück“, „Weisheit“ und „Langlebigkeit“ in Verbindung gebracht wird.

Impressum  |  Datenschutz  |  Haftungsausschluss  |  Biosphärenregion Elbtalaue-Wendland